Jury

Karl Rhöse
Architekt BDA ao. – Ltd. Baudirektor a. D., Landshut

Karl Rhöse, geb. 1950 in Landau a. d. Isar, Studium Architektur von 1969 bis 1975 TH München. Danach Referendariat und Städtebaul. Aufbaustudium an der TU München, 2. Staatsprüfung, Regierungsbaumeister. Von 1979 bis 1985 Ortsplanungsstelle an der Reg. v. Ndb., Landshut. Ab 1982 Mitglied der BYAK. Wettbewerbserfolge mit Schwerpunkt Städtebau. 1985 Referent im Sachgebiet Planung, Bauordnung und Städtebauförderung der Reg. v. Ndb.. Aufnahme als a.o.M. in den BDA Bayern. Jahrelanges Mitglied im Wettbewerbsausschuss Ndb./Opf. Ab 1995 Baudirektor und Leiter des Sachgebiets. Seit 2000 Leitender Baudirektor und seit 2002 i.R. Seit Jahren Jurymitglied Regionalpreis Ndb./Opf.

Prof. Lydia Haack
Architektin BDA und Stadtplanerin, München

Lydia Haack lehrt seit 2011 als Professorin für Baukonstruktion und Entwerfen an der Hochschule für Technik Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz. Seit 2016 ist sie Landesvorsitzende des Bund Deutscher Architekten in Bayern und Mitglied des Vorstands der Bayerischen Architektenkammer. Als Stellvertretende Vorsitzende ist sie zudem für den Akkreditierungsverbund für Studiengänge der Architektur und Planung e.V. tätig. Sie ist Mitglied in den Gestaltungsbeiräten der Stadt Bamberg und Lindau dessen Vorsitzende sie seit 2016 ist. Lydia Haack absolvierte ihr Studium in München und erhielt anschließend ein DAAD Stipendium für das Studium an der Architectural Association in London. Bis 1995 arbeitet sie in Großbritannien im Büro Hopkins Architects bevor sie 1996 mit ihrem Partner das in München ansässige Architekturbüro Haack + Höpfner Architekten und Stadtplaner BDA gründete.

Prof. Much Untertrifaller
Architekt, Bregenz

Much Untertrifaller studierte Architektur an der TU Wien. Ab 1982 arbeitete er mit seinem Vater Much Untertrifaller senior zusammen und markierte 1992 mit dem Silvrettahaus auf der Bielerhöhe einen Wandel im alpinen Bauen. Mitte der 1980er Jahre begann parallel die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Helmut Dietrich, die 1994 zur Gründung eines gemeinsamen Büros in Bregenz führte. 2004 richteten sie die Niederlassung in Wien ein, 2005 folgte St. Gallen. 2015 wurde das Pariser Büro eröffnet und 2016 als vorerst letzter Standort München. Seine Reiseleidenschaft trug wesentlich zum internationalen Erfolg des Büros und seiner Expansion bei. Nach mehreren Gastprofessuren lehrt Much Untertrifaller seit 2016 als Honorarprofessor an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz.

Prof. Jan-Henrik Hafke
Architekt BDA, Frankfurt a. Main

Jan-Henrik Hafke wird 1976 in Hamburg geboren. Architekturstudium an der ETSA Madrid und an der TU Darmstadt, wo er 2005 sein Diplom macht. Danach gründet er mit zwei Partnern das Büro o5 Architekten BDA in Frankfurt am Main. Parallel Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Entwerfen und Hochbaukonstruktion von Wolfgang Lorch an der TU Darmstadt. Seit 2010 Mitglied im Bund Deutscher Architekten, seit 2012 Mitglied im Arbeitskreis junger Architektinnen und Architekten im BDA, von 2015 bis 2019 als Sprecher. Seit 2017 Professur für Entwerfen und Gebäudelehre an der Hochschule Trier. Zweimaliger Gewinner des BDA-Preises für junge Büros „Max 40“ sowie des BDA-Preises Rheinland-Pfalz und ausgezeichnet mit der Johann-Wilhelm Lehr-Plakette für gute Bauten in Hessen.

Prof. Andreas Denk
Architekturkritiker, Berlin

Prof. Andreas Denk (*1959) ist Professor an der TH Köln für Architekturtheorie und Chefredakteur der Zeitschrift „der architekt“ des Bundes Deutscher Architekten. Er studierte Kunstgeschichte, Städtebau und Geschichte, Ur- und Frühgeschichte in Bochum, Freiburg und Bonn. Von 1989 – 1991 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sammlungsbereich Design im Haus der Geschichte in Bonn und von 1987 bis 2003 ständiger Korrespondent des Kunstforums International. In den Jahren zwischen 1989 bis 1993 arbeitete er als freier Architekturkritiker. Er ist Gründungsmitglied des Ungers-Archivs für Architekturwissenschaft in Köln, Mitglied im Vorstand der Hans-Schaefers-Stiftung zur Nachwuchsförderung in Berlin und seit 2015 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Künste NRW in der Klasse Kunst. Professor Andreas Denk lebt und arbeitet in Köln, Bonn und Berlin.